Arten von Tierfleisch, die in Restaurants und Einkaufsläden verkauft werden

Arten von Tierfleisch, die in Restaurants und Einkaufsläden verkauft werden:

  1. Tiere, die weder von Muslimen noch von den Leuten der Schrift (Juden und Christen), sondern von Buddhisten, Hindus, Atheisten usw. geschächtet wurden: Dieses Fleisch zu verzehren, ist verboten (ḥarām). Das gilt ebenfalls für alle Restaurants und Einkaufsläden, die sich in Ländern befinden, deren überwiegende Mehrheit der Bevölkerung weder Muslime noch Leute der Schrift sind. In diesem Fall lautet das islamische Urteil, dass dieses Fleisch verboten ist, es sei denn, das Gegenteil wird bewiesen.
  2. Tiere, die von Muslimen oder von den Leuten der Schrift auf die korrekte islamische Weise geschächtet wurden: Dieses Fleisch zu verzehren, ist erlaubt. Darüber sind sich alle Muslime einig.
  3. Tiere, die von Muslimen oder von den Leuten der Schrift auf eine nicht korrekte islamische Weise geschlachtet wurden, wie z.B. durch elektrischen Strom oder durch Ertrinken des Tieres: Dieses Fleisch zu verzehren, ist auf jeden Fall verboten.
  4. Tiere, die von den Leuten der Schrift geschlachtet wurden, aber man weiß nicht, auf welche Weise die Schächtung erfolgt ist. Oder aber, es handelt sich um Fleisch, das in ihren Restaurants und Einkaufsläden angeboten wird: Als Grundprinzip hierfür gilt, dass man davon ausgehen muss, dass das Schlachttier auf korrekte Weise durch die Leute der Schrift geschächtet wurde. Allerdings ist das Schächten von Wirbeltieren in der EU und speziell in Deutschland laut Gesetz grundsätzlich verboten. Eine Ausnahme gilt für jüdische Glaubensgemeinden. Das heißt, dass die Tiere in der EU zuerst getötet und erst danach geschlachtet werden. Demnach handelt es sich beim Fleisch, das in den meisten nichtmuslimischen Restaurants und Einkaufsläden angeboten wird, um Fleisch eines toten, verendeten Tieres, das uns Muslimen zu speisen verboten ist. Sollte man sich aber in einem Land aufhalten, in dem die meisten Christen das Tier schächten, so lautet die stärkere Ansicht zu diesem Thema, dass das Verzehren dieses Fleisches erlaubt ist. Man sollte jedoch unbedingt vor dem Essen „bismillāh“ (im Namen Allahs) sagen. Es ist allerdings vorzuziehen, nach Quellen zu suchen, von denen man Fleisch beziehen kann, dessen Ursprung eindeutig erlaubt ist.