Auf die natürliche Veranlagung bezogene Handlungen

Auf die natürliche Veranlagung bezogene Handlungen

Was ist mit „auf die natürliche Veranlagung bezogene Handlungen“ gemeint?

 Der Islam wünscht sich von einem Muslim ein schönes und gepflegtes Äußeres. .

Mit „auf die natürliche Veranlagung bezogene Handlungen“ sind Eigenschaften gemeint, womit Allah die Menschen veranlagte. Der Muslim, der sich diese Eigenschaften aneignet bzw. sie praktiziert, erreicht dadurch eine noch vollkommenere Stufe. Er gewinnt hiermit eine vorzügliche Wesensart und ein schönes Aussehen. Der Islam legt sehr wohl Wert auf die äußere Schönheit. Sie ergänzt und macht den Muslim noch vollkommener, sodass er sowohl innere als auch äußere Schönheit in sich vereint.

Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Die natürlichen Veranlagungen sind fünf Eingriffe am Körper: die Beschneidung, das Abrasieren der Schamhaare, das Kürzen des Oberlippenbarts, das Schneiden der Nägel und das Auszupfen der Haare in den Achselhöhlen.“ (Buḫārī Hadith Nr. 5552 und Muslim Hadith Nr. 257)

Die Beschneidung: Es handelt sich hierbei um die Entfernung der Vorhaut der Eichel bei männlichen Personen. Gewöhnlich wird die Beschneidung in den ersten Tagen nach der Geburt vorgenommen.

Die Beschneidung ist für männliche Personen eine wichtige Handlung, die zur natürlichen Veranlagung des Mannes gehört. Die Beschneidung hat vielfältige medizinische und gesundheitliche Vorteile. Sie ist aber keine Voraussetzung für die Annahme des Islams! Der Muslim begeht keine Sünde, wenn er sich nicht beschneiden lässt, weil er Angst vor der Beschneidung hat oder weil es andere Gründe dagegen gibt.

Das Abrasieren der Schamhaare: Es handelt sich hierbei um die Entfernung der groben Schamhaare, entweder durch Rasieren oder durch irgendeine andere Weise.

Das Kürzen des Oberlippenbarts: Den Schnurrbart unberührt zu lassen, ist zwar erlaubt, jedoch nicht islamisch empfohlen. Allerdings sollte der Muslim, falls er den Oberlippenbart stehen lässt, darauf achten, ihn nicht zu lang wachsen zu lassen, sondern ihn regelmäßig schneiden und kürzen.

Den Bart lang wachsen lassen: Der Islam empfiehlt dem muslimischen Mann eindringlich, sich einen Vollbart wachsen zu lassen. Unter Bart werden die wachsenden Haare im Gesichts- und Kinnbereich verstanden.

Mit „Bart wachsen lassen“ ist gemeint, dem vorbildhaften Beispiel des Propheten (Allahs Segen und Friede auf ihm) zu folgen und den Vollbart wachsen und stehen zu lassen, und ihn nicht zu entfernen.

Das Schneiden der Nägel: Der Muslim sollte auf seine Nägel achtgeben und sie regelmäßig kürzen. Durch diese Nagelpflege soll vermieden werden, dass sich unter den Nägeln Schmutz und Dreck sammeln.

Das Auszupfen der Haare in den Achselhöhlen: Der Muslim sollte seine Achselhaare entfernen. Entweder geschieht das durch Auszupfen, Rasur oder andere Weisen. Durch das Entfernen der Achselhaare wird das Austreten unangenehmer Gerüche vermieden.