Das Fasten im Ramadan

Das Fasten im Ramadan

Die Bedeutung des Fastens:

Die Bedeutung des Fastens im Islam: Das Fasten ist ein Gottesdienst, den man für Allah erbringt, indem man sich von Essen, Trinken, Beischlaf und allen übrigen fastenbrechenden Handlungen enthält, und zwar vom Anbruch der Morgendämmerung (Zeit für den Gebetsruf zum Morgendämmerungsgebet) bis zum Sonnenuntergang (Zeit für den Gebetsruf zum Sonnenuntergangsgebet).

 Die Vorzüglichkeit des Ramadans

 Der Monat Ramadan ist der neunte Mondmonat des islamischen Kalenders.

Der Monat Ramadan ist der neunte Mondmonat des islamischen Kalenders. Er ist der beste Monat im gesamten Jahr. Allah, der Erhabene hat ihn mit zahlreichen Vorzügen ausgezeichnet, die Er keinem anderen Monat außer diesem gab. Zu diesen Vorzügen gehören:

  1. Der Monat Ramadan ist der Monat, den Allah auserwählte, um das vorzüglichste und edelste aller Himmelsbücher herabzusenden. Dieses Buch ist der heilige Koran. Allah, der Erhabene sagte: Der Monat Ramadan, in dem der herabgesandt worden Koran als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klare Beweise der Rechtleitung und der Unterscheidung. ist Wer also von euch während dieses Monats anwesend ist, der soll ihn fasten … (Sure 2 al-Baqara Vers 185)
  2. Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Wenn Ramadan beginnt, werden die Tore des Paradieses geöffnet, die Tore des Höllenfeuers geschlossen und die Satane in Ketten gefesselt.“ (Buḫārī Hadith Nr. 3103 und Muslim Hadith Nr. 1079) Allah, der Erhabene hat diesen Monat für Seine Diener vorbereitet, damit sie sich während dieses Monats anstrengen, um sich Allah mit Gehorsamshandlungen zu nähern und sündhafte Taten zu unterlassen.
  3. Wer den Tag des Ramadans mit Fasten und die Nacht mit Gebeten verbringt, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben. Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Wer (den Monat) Ramadan aus dem Glauben heraus und der Hoffnung auf den Lohn Allahs fastet, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“ (Buḫārī Hadith Nr. 1910 und Muslim Hadith Nr. 760). Ebenfalls sagte der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm): „Wer die Nacht der Bestimmung (lailat al-qadr) aus dem Glauben heraus und aus der Hoffnung auf den Lohn Allahs im Beten verbringt, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“ (Buḫārī Hadith Nr. 1905 und Muslim Hadith Nr. 759)
  4. Im Ramadan gibt es die beste und wichtigste Nacht des gesamten Jahres: die Nacht der Bestimmung (lailat al-qadr). Allah, der Erhabene hat uns in Seinem edlen Buch mitgeteilt, dass die gute und rechtschaffene Tat in dieser Nacht viel besser ist als Anbetungshandlungen, die man in einem sehr langen Zeitraum verrichten würde. Allah, der Erhabene sagte: Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate. (Sure 97 al-Qadr Vers 3) Und wer die Nacht der Bestimmung (im Gebet) stand, mit wahrem Glauben und auf Allahs Lohn hoffend, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben. Bei dieser Nacht handelt es sich um eine Nacht in den letzten zehn verbliebenen Nächten im Ramadan. Niemand weiß genau, in welcher Nacht sie genau liegt.

Die Weisheit, die hinter dem Fasten steckt

Die Feinsinnigkeiten und Weisheiten, die sich hinter der Pflicht des Fastens verbergen und die einen großen Nutzen im Dies- und Jenseits haben, sind sehr zahlreich. Einige Feinsinnigkeiten und Weisheiten sind Folgende:

  1. Das Erreichen von Gottesfurcht gegenüber Allah, dem Mächtigen und Majestätischen:

Das Fasten ist ein Gottesdienst, durch das der Gottesdiener die Nähe seines Herrn erlangen kann, indem er auf viele Dinge, die er liebt, verzichtet und seine Triebe und Begierden zurückhält. So erzieht er seine eigene Seele mit Gottesfurcht gegenüber Allah. Er lehrt sie, dass Allah, der Erhabene sie an jedem Ort und zu jeder Zeit beobachtet und bewacht. Und er bringt ihr bei, dass Allah gewiss seine innersten Geheimnisse und sein Offenkundiges genau kennt. Aus diesem Grund sagte Allah, der Erhabene: O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf dass ihr gottesfürchtig werden möget. (Sure 2 al-Baqara Vers 183)

  1. Das Fasten ist eine gute Übung, um Ungehorsamkeiten und Sünden endgültig aufzugeben:

Wenn es der Fastende schafft, sich von erlaubten Dingen fernzuhalten, um Allahs Gebot zu befolgen, dann schafft er es erst recht, seine Begierden zu zügeln und sich von Ungehorsamkeiten und Sünden fernzuhalten. Und er schafft es auch, die Grenzen Allahs einzuhalten und unterlässt es, Falsches weiterhin zu begehen. Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Wer die falsche Aussage und das Handeln mit ihr nicht unterlässt, so hat Allah kein Bedürfnis danach, dass er (der Fastende) seine Speise und seinen Trank sein lässt.“ (Buḫārī Hadith Nr. 1804)

  1. Durch das Fasten erinnert sich der Muslim an die sozial Schwachen und empfindet tiefes Mitgefühl für sie:

Der Fastende kann das Leid und den Hunger der Armen und Bedürftigen nachempfinden. Er erinnert sich daran, dass sie jeden Tag hungern und leiden müssen. Der Muslim denkt an seine armen Glaubensgeschwister und weiß, wie sehr sie von Hunger und Durst betroffen sind. Das veranlasst ihn, seinen in Not befindlichen Glaubensgeschwistern Hilfe zu bieten und sie zu unterstützen.

 Die Vorzüglichkeit des Fastens

Im islamischen Recht hat das Fasten viele Vorzüge. Dazu gehören Folgende:

 Für den Fastenden gibt es zwei Gelegenheiten sich zu freuen: einmal, wenn er sein Fasten bricht, und ein weiteres Mal, wenn er seinem Herrn begegnet.

  1. Wer den Monat Ramadan fastet, weil er an Allah glaubt und weil er Allahs Gebote befolgen will und weil er von den Vorzügen, die im Koran und der Sunna enthalten sind, überzeugt ist und weil er auf die Belohnung von Allah hofft, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben. Der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Wer (den Monat) Ramadan aus dem Glauben heraus und der Hoffnung auf den Lohn Allahs fastet, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“ (Buḫārī Hadith Nr. 1910 und Muslim Hadith Nr. 760)
  2. Der Fastende freut sich auf den großen Lohn und die beständige Wonne, die er sich aufgrund seines Fastens erhofft, wenn er am Tage der Auferstehung Allah begegnen wird. Der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Für den Fastenden gibt es zwei Gelegenheiten sich zu freuen: einmal, wenn er sein Fasten bricht, und ein weiteres Mal, wenn er seinem Herrn begegnet.“ (Buḫārī Hadith Nr. 1805 und Muslim Hadith Nr. 1151)
  3. Im Paradies gibt es ein Tor, das „Ar-Rayyān“ heißt. Durch dieses Tor werden nur die Fastenden in das Paradies eintreten. Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Es gibt im Paradies ein Tor, das Ar-Rayyān heißt, durch das die Fastenden am Tage der Auferstehung eintreten werden, und kein anderer außer ihnen wird hindurch eintreten. (An jenem Tage) wird ausgerufen: „Wo sind die Fastenden?“ Da stehen diese dann auf, und sonst kein anderer außer ihnen wird hineintreten. Wenn sie darin sind, wird das Tor geschlossen, und danach tritt keiner mehr durch dieses ein.“ (Buḫārī Hadith Nr. 1797 und Muslim Hadith Nr. 1152)
  4. Allah, der Erhabene hat den Lohn für das Fasten als Ihm zugehörig beschrieben und gesagt, dass Er selbst für den Lohn des Fastenden sorgen wird. Und wen Allah, der großzügig, gewaltig, freigebig, edelmütig und barmherzig ist, belohnen wird, der kann sich wahrlich auf diesen unermesslichen Lohn freuen, den Allah für ihn vorbereitet hat. Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Allah, Preis sei Ihm, sprach“: „Jede (gute) Tat, die der Sohn Adams begeht, ist für ihn selbst (vorteilhaft). Nur das Fasten begeht er Meinetwegen und die Belohnung dafür wird nach Meinem Ermessen gemacht.“ (Buḫārī Hadith Nr. 1805 und Muslim Hadith Nr. 1151)