Die fünf Säulen des Islams

Die fünf Säulen des Islams

Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Der Islam wurde auf fünf (Säulen) gebaut: dem Zeugnis, dass es keinen zu Recht anbetungswürdigen Gott außer Allah gibt und dass Muḥammad der Gesandte Allahs ist, dem Verrichten des Gebets, dem Entrichten der sozialen Pflichtabgabe (Zakāh), der Pilgerfahrt (Ḥaǧǧ) und dem Fasten im (Monat) Ramadan.“ (Buḫārī Hadith Nr. 8 und Muslim Hadith Nr. 16)

Diese fünf Säulen sind die Grundlagen und wesentlichen Stützen der Religion. In den folgenden Kapiteln werden die fünf Säulen und ihre Vorschriften näher erklärt.

Die erste Säule, die erläutert wird, ist der Glaube (al-Imān) und die Einzigkeit Allahs (at-Tauhīd). Sie sind im nächsten Kapitel unter der Überschrift „Dein Glaube“ zu finden.

Darauf folgt das Gebet, welches der größte und ehrenvollste Gottesdienst ist. Der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte über den Islam: „Seine Säule ist das Gebet.“ (Tirmiḏī Hadith Nr. 2749)

Damit ein Gebet gültig ist, wird vorausgesetzt, dass der Muslim es in einem rituell reinen Zustand verrichtet. Deshalb folgt nach dem Kapitel „Dein Glaube“ unmittelbar das Kapitel „Deine rituelle Reinheit“ und darauf das Kapitel „Dein Gebet“ usw.

 Die fünf Säulen des Islams
1   2
Das Glaubensbezeugnis: Lā ilāha illallāh, muḥammadun rasūlullāh Es gibt keinen zu Recht anbetungswürdigen Gott außer Allah, und Muḥammad ist der Gesandte Allahs. Das Verrichten des Gebets.
 
3   4   5
Das Entrichten der sozialen Pflichtabgabe (Zakāh). Das Fasten im Ramadan. Die Pilgerfahrt zum Hause Allahs in Mekka.