Was während des Gebets verwerflich (makrūh) ist

Was während des Gebets verwerflich (makrūh) ist:

Hierbei handelt es sich um Handlungen, die, wenn sie begangen werden, die Belohnung für das Gebet verringern und Demut und Ehrfurcht im Gebet rauben. Hierbei handelt es sich um folgende Handlungen:

  1. Es ist verwerflich, die Blicke beim Gebet umherschweifen zu lassen. Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) wurde über das Umherschauen während des Gebetes gefragt und er sagte: „Es ist eine Unterschlagung, durch die der Satan vom Gebet des Dieners stiehlt.“ (Buḫārī Hadith Nr. 718)
  2. Es ist verwerflich , während des Gebets das Gesicht unnötig zu berühren oder mit den Händen zu spielen sowie die Hände auf die Hüfte zu legen, die Finger ineinander zu verschränken oder die Finger zu knacken.
  3. Es ist verwerflich , das Gebet zu beginnen, während man ein Bedürfnis hat, auf die Toilette zu gehen oder ein Bedürfnis nach Essen hat. Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Es soll kein Gebet verrichtet werden, wenn das Essen bereitsteht und auch nicht, wenn man unter dem Druck steht, die Notdurft zu verrichten.“ (Muslim Hadith Nr. 560)