Ziele der Pilgerfahrt

Ziele der Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt hat noble Ziele und Zwecke, die sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft von großem Nutzen sind. Allah, der Erhabene erwähnte, dass es eine religiöse Pflicht für den Pilger ist, am Opfertag ein Opfertier zu schächten. Außerdem erfüllt der Pilger einen Gottesdienst, um Seine Nähe zu erlangen. Hierauf machte Allah, der Erhabene in Seinen Worten deutlich:

Weder ihr Fleisch noch ihr Blut werden Allah erreichen, aber Ihn erreicht die Gottesfurcht von euch. (Sure 22 al-Ḥaǧǧ Vers 37) Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Das Umrunden der Kaaba, das Gehen zwischen (den Hügeln) „aṣ-ṣafā“ und „al-marwah“ sowie das Werfen der kleinen Steine sind nur (mit dem Ziel) vorgeschrieben worden, damit man Allahs (häufig) gedenkt.“ (Abū Dāwūd Hadith Nr. 1888)

Einige der Ziele und Zwecke der Pilgerfahrt:

  1. Bekundung der völligen Hingabe und Unterwerfung gegenüber Allah:

Der Pilger verzichtet auf Luxus und Schönheit und zieht stattdessen die schlichte Pilgerkleidung an, zwei nahtlose Tücher. Damit demonstriert er, dass er Allahs bedürftig ist. Er kehrt sich ab vom Diesseits und ihren Ablenkungen, die nur zum Ziel haben, die Menschen von Allah, dem Gott und Herrscher abzuhalten. Indem der Pilger sich vom Diesseits abwendet und sich Allah zuwendet ersucht er Allahs Vergebung und Barmherzigkeit. Darauf steht er im Gebiet von ʿArafah und fleht inständig seinen Herrn in den Bittgebeten an, er lobpreist und dankt Ihm für all Seine Gnadengaben und bittet Ihn um Vergebung für die Sünden und Fehltritte.

  1. Dankbarkeit für die Gnadengaben:

Durch die Durchführung der Pilgerfahrt beweist der Pilger Dankbarkeit auf zweierlei Art: er dankt für die Gnadengabe des Vermögens und für die Gnadengabe der körperlichen Gesundheit. Denn diese beiden sind die wichtigsten irdischen Gnadengaben, die ein Mensch genießen kann. Durch die Pilgerfahrt erfüllt der Muslim Dankbarkeit für diese beiden gewaltigen Gnadengaben. Der Mensch müht sich bei der Pilgerfahrt ab und er gibt sein Vermögen aus, nur um seinem Herrn Gehorsam zu leisten und Ihm, dem Erhabenen nahe zu kommen. Und ohne Zweifel gehört die Dankbarkeit für die Gnadengaben zu den selbstverständlichen Pflichten eines Menschen gegenüber Allah, was jeder gesunde Menschenverstand und ebenso die islamische Gesetzgebung vorschreiben.

  1. Die größte Versammlung der Muslime:

Bei der Pilgerfahrt versammeln sich Menschen aus allen Teilen der Welt, sie lernen sich gegenseitig kennen und erfahren geschwisterliche Liebe. Bei diesem großen Ereignis schmelzen die Unterschiede dahin. Reichtum, Armut, Nationalität, ethnische Abstammung, Hautfarbe und Sprache – all das spielt hier keine Rolle. Die Pilgerfahrt vereint die Muslime. Sie schließen sich zusammen und einigen sich darauf, einander bei Güte und Gottesfurcht zu helfen und einander die Wahrheit und Standhaftigkeit eindringlich zu empfehlen. Ihr vorrangiges Ziel ist, ein friedliches, gottgefälliges Leben zu führen.

  1. Erinnerung an den Jüngsten Tag:

Die Pilgerfahrt erinnert den Muslim an den Tag, an dem er Allah begegnen wird. Indem der Pilger seine Alltagskleidung ablegt, sich in den Pilgerzustand begibt, im Gebiet von ʿArafah steht und die riesige Menschenmasse sieht, die ein und dieselbe Kleidung tragen. Kleidung, die den Leichentüchern ähnelt. In diesem Moment spielen sich in seinem Gedanken die Geschehnisse ab, die den Muslim nach seinem Tod erwarten werden. Das führt ihn dazu, sich für diesen bevorstehenden Tag vorzubereiten und sich mit genügend Proviant aus rechtschaffenen Taten zu versorgen, bevor der Tag kommt, an dem er Allah begegnen wird.

  1. Die Bekundung der Einzigkeit Allahs und die Bestätigung Seiner alleinigen Anbetung durch Worte und Taten:

Der Leitspruch des Pilgers ist die talbiyah, die Erklärung zur vollkommenen Folgeleistung gegenüber Allah. Mit talbiyah ist das Aussprechen der folgenden Worte gemeint, die ein Pilger mehrfach wiederholt: Labbaik-Allāhumma labbaik, labbaika lā šarīka laka labbaik, inna-l-ḥamda wa-n-niʿmata laka wa-l-mulk, lā šarīka lak. Hier bin ich zu Deinen Diensten, o Allah, hier bin ich zu Deinen Diensten. Hier bin ich zu Deinen Diensten, Du hast keinen Teilhaber, hier bin ich zu Deinen Diensten. Alles Lob und alle Gnadengaben sind Dein und alle Herrschaft, Du hast keinen Teilhaber.

Deshalb sagte ein ehrenwerter Prophetengefährte, als er die talbiyah des Propheten (Allahs Segen und Friede auf ihm) beschrieb, Folgendes: „Dann rief er die Einzigkeit Allahs aus.“ (Muslim Hadith Nr. 1218) Die Einzigkeit Allahs kommt bei allen Riten, Handlungen und Worten der Pilgerfahrt zum Ausdruck.